GiB Hannover
GiB Hannover

gemeinnützige Gesellschaft für
integrative Behindertenarbeit mbH


Leitbild der GiB

Die GiB versteht sich als Gesellschaft mit einem ausgeprägten sozialpolitischen Bewusstsein. Sie hebt sich durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit auf allen Ebenen mit betreuten Kindern und Erwachsenen, Eltern/gesetzlichen Vertretern und MitarbeiterInnen sowie durch die hohe Bereitschaft zum Dialog mit allen relevanten Teilen der Öffentlichkeit hervor.

Die GiB wendet sich entschieden gegen die Separierung, Ausgrenzung und Isolierung von Menschen mit Behinderungen. Sie trägt damit aktiv dazu bei, durch Betreuung und Förderung behinderten Menschen ein würdevolles und möglichst selbstbestimmtes Leben in unserer Gesellschaft zu ermöglichen.

Die GiB ist dem Diakonischen Werk angegliedert. Sie ist dem christlichen Denken verbunden, ohne eine Anbindung an eine christliche Kirche zu haben oder zu betreiben. Die GiB handelt frei und ungebunden von kirchlichen Dogmen.

Menschenbild

  • Grundlage der Arbeit ist ein christliches Menschenbild, das sich an den in­dividuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen aller Betroffenen orientiert. Auf der Grundlage die­ses Menschenbildes ist die GiB offen für alle Weltanschauungen und Religionen, welche die Würde des Menschen achten.
  • Der Mensch ist ein soziales Wesen, das sich durch Beziehungen zu anderen begreifen und entfalten kann. Die Einrichtungen der GiB schaffen hierfür die Möglichkeiten.

Angebot

  • Das Angebot der GiB gilt der Betreuung, Förderung, gesellschaftlichen und sozialen Integration behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen.
  • Die hohe Qualität des Angebotes wird durch fachliches und verantwortungsvolles Engagement der MitarbeiterInnen unter Ausschöpfung aller materiellen Möglichkeiten sichergestellt.

Pädagogisches Konzept/Klientenorientierung

  • Der Respekt für und die Achtung vor der Persönlichkeit des behinderten Menschen stehen im Mittelpunkt des pädagogischen Handelns.
  • Die GiB entwickelt Prozessabläufe und fördert Verhaltensweisen, um Gewalt in Einrichtungen in jeglicher Form durch Prävention und Deeskalation zu verhindern.
  • Ziel der Pädagogik ist die Hilfe zur individuellen Lebensgestaltung unter Berücksichtigung der persönlichen Fähigkeiten, Bedürfnisse, Wünsche und Grenzen.

MitarbeiterInnen

  • Die MitarbeiterInnen bilden das Fundament zur Realisierung der Gesamtkonzeption und fühlen sich dieser verpflichtet.
  • Die gesamte Arbeit aller MitarbeiterInnen basiert auf Professionalität, Kooperation und kontinuierlicher Fort- und Weiterbildung.
  • Durch intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit interner und externer Fachkräfte wird die Qualität des Angebotes erreicht.